Integrierter Unternehmensbericht 2017
Menü

VERANKERT AUF HÖCHSTER LEITUNGSEBENE UND ZENTRAL KOORDINIERT

Was heisst Nachhaltigkeit für die GIZ? Was wollen wir erreichen und wie wollen wir es umsetzen?

VERANTWORTUNG FÜR DIE ZUKUNFT

Mit unserer Nachhaltigkeitsrichtlinie geben wir dazu ein klares Statement ab. Hier haben wir unsere Nachhaltigkeitsstandards und unsere Grundsätze des Nachhaltigkeitsmanagements festgeschrieben, denen wir intern als Unternehmen wie auch bei der Umsetzung der beauftragten Projekte folgen. Festgehalten ist in der Nachhaltigkeitsrichtlinie auch, wie Umwelt- und Sozialstandards in unseren Vorhaben eingehalten werden, um nationalem Recht in den Kooperationsländern sowie den Verpflichtungen aus internationalen Vereinbarungen nachzukommen. 2017 wurde die Richtlinie noch einmal auf die Ziele der Agenda 2030 hin konkretisiert.

ZUM BEISPIEL: NACHHALTIGE BESCHAFFUNG

Nachhaltigkeit ist auch in unserer Unternehmensstrategie 2017 – 2019 ein Querschnittsthema. Im Bereich Wirksamkeit wird sie prominent mit der Maßnahme zur Umsetzung der Agenda 2030 aufgegriffen. Dabei werden die Umsetzungsprinzipien und Ziele der Agenda 2030 in den Leistungen der GIZ verankert.

Im Bereich Wirtschaftlichkeit wird Nachhaltigkeit zusätzlich mit „Ressourcenschonendes Wirtschaften“ als eigenem Unterpunkt aufgegriffen. Dabei legt die GIZ besonderes Augenmerk auf nachhaltige Beschaffung und hat sich bis 2020 das Ziel gesetzt, dass alle Sachgüter und Dienstleistungen nach höchsten Nachhaltigkeitskriterien beschafft werden. 2017 wurden daher wichtige Rahmenverträge zu IT, Kantine oder Reisebüro neu ausgeschrieben.

Um nachhaltige Beschaffung, angepasst an die jeweiligen landesspezifischen Bedingungen, auch in den GIZ-Auslandsbüros sicherzustellen, wurden dazu 2017 zunächst in Indien als Pilotland Druckerzeugnisse, Hotelleistungen und IT-Ausstattung nach verbindlichen Umwelt- und Sozialkriterien neu ausgeschrieben. Die Ergebnisse dieser Pilotierung dienten als Vorlage für weitere GIZ-Landesbüros.

mehr lesenweniger lesen

STRATEGISCH VERANKERT

Das Sustainability Board, die Beauftragte des Vorstands für Nachhaltigkeit und das Sustainability Office arbeiten eng zusammen, um das Thema Nachhaltigkeit systematisch voranzutreiben. Auf höchster Leitungsebene legt das Sustainability Board, unter Vorsitz der GIZ-Vorstandssprecherin, die langfristige strategische Ausrichtung unserer unternehmerischen Nachhaltigkeit fest und analysiert und bewertet auch deren Umsetzung.

Dem Gremium gehören als Beauftragte des Vorstands für Nachhaltigkeit die Leiterin der Stabsstelle Unternehmensentwicklung sowie sieben weitere Bereichs- und Stabsstellenleitungen an.

ZENTRAL KOORDINIERT UND ÜBERPRÜFT

Die Nachhaltigkeitsbeauftragte des Vorstands ist die zentrale Ansprechpartnerin für Nachhaltigkeitsfragen sowohl innerhalb als auch außerhalb des Unternehmens und sorgt dafür, dass die Weiterentwicklung des Nachhaltigkeitsmanagements mit der Unternehmensentwicklung der GIZ verknüpft wird.

Unterstützt wird die Nachhaltigkeitsbeauftragte dabei vom Sustainability Office. Es koordiniert und überwacht das unternehmensweite Nachhaltigkeitsmanagement und kooperiert dazu eng mit anderen Organisationseinheiten der GIZ. Das Nachhaltigkeitsmanagement an den Standorten im Ausland fördert das Sustainability Office mit einem eigens entwickelten Instrument, dem „Corporate Sustainability Handprint®“. Es wurde inzwischen weltweit eingeführt.

VIER HANDLUNGSFELDER ZU NACHHALTIGKEIT

Die GIZ hat vier Säulen der Nachhaltigkeit festgelegt: „Soziale Verantwortung“, „Ökologisches Gleichgewicht“, „Politische Teilhabe“ und „Wirtschaftliche Leistungsfähigkeit“. Unser Nachhaltigkeitsprogramm und ihm untergeordnet unser Umweltprogramm legen hierfür Indikatoren und Maßnahmen fest: etwa zur Reduzierung des Ressourcenverbrauchs von Strom, Wasser und Papier, zur Verringerung von CO2-Emissionen, zur Förderung des nachhaltigen Veranstaltungsmanagements oder zur Stärkung der Teilhabe von Mitarbeitenden.