Integrierter Unternehmensbericht 2017
Menü
KLIMA UND ENERGIE

ENGAGIERT FÜR DIE GLOBALE TRENDWENDE

WIE SOLLEN MENSCHEN RUND UM DEN GLOBUS NACHHALTIG LEBEN, WENN INSELSTAATEN UND KÜSTENREGIONEN VOM ANSTEIGENDEN MEERESSPIEGEL BEDROHT SIND, STÄDTE IN ABGASEN UND HITZEWELLEN ERSTICKEN, TRINKWASSERRESERVEN ZU ENDE GEHEN UND DIE FELDER KEINE ERTRÄGE MEHR LIEFERN? DER KLIMAWANDEL BEDROHT IN VIELEN REGIONEN DIE LEBENSGRUNDLAGEN, VERSCHÄRFT KONFLIKTE UND MACHT GEGENDEN ZEITWEISE ODER DAUERHAFT UNBEWOHNBAR.

Mehr als jedes dritte Projekt, das die GIZ im Auftrag deutscher und internationaler Auftraggeber umsetzt, befasst sich daher mit Klimathemen. In mehr als 100 Ländern arbeiten wir daran, klimaschädliche Emissionen zu reduzieren, den Einsatz sauberer Energie und energieeffizienter Technologien zu fördern sowie klimafreundliche Mobilität mit nachhaltigen Verkehrssystemen auszubauen.

Dort, wo die Folgen des Klimawandels bereits deutlich spürbar und weitere dramatische Auswirkungen unvermeidlich sind, stärken wir die Anpassung an den Klimawandel, den besseren Umgang mit Klimarisiken und die Widerstandskraft – von ganzen Regionen, Städten und den am meisten betroffenen Bevölkerungsgruppen.

Unser Ziel ist es, klimafreundliche und resiliente Gesellschaften und Wirtschaften voranzubringen. Und wir arbeiten daran, für die Herausforderungen dieser globalen Trendwende geeignete Finanzierungslösungen zu finden. 2017 haben wir hierfür mit neuen Kooperationsvereinbarungen mit internationalen Akteuren wichtige Weichen gestellt.

KLIMA UND ENERGIE:
WIRKUNG AUF ALLEN EBENEN

WIRKUNG GLOBAL

2 MILLIONEN TONNEN ÖL KONNTEN WELTWEIT EIN­GESPART WERDEN – ETWA DURCH DEN EINSATZ VON SONNEN­KOLLEKTOREN.*

WIRKUNG REGIONAL

ALLEIN IN ASIEN UND LATEIN­AMERIKA WAREN DAS 1,1 MILLIONEN TONNEN ÖL.*

MAURICIO ARRETX, LEITER BETRIEB UND INFRA­STRUKTUR DER REHA-INSTITUTION TELETÓN, CHILE

WIRKUNG VOR ORT

„UNSERE SOLARANLAGE AUF DEM DACH SPART UNS BIS ZU 7.000 EURO AN ENERGIEKOSTEN PRO JAHR. FÜR UNS ALS REHA-EINRICHTUNG, DIE SICH ALLEIN ÜBER SPENDEN FINANZIERT, IST DAS ENORM VIEL. JEDER CENT, DEN WIR NICHT FÜR STROM AUSGEBEN, GEHT SO DIREKT IN DIE THERAPIE. UND DAS BESTE: WENN WIR AM WOCHENENDE GESCHLOSSEN HABEN, SPEISEN WIR ENERGIE INS NETZ EIN UND VERDIENEN DAMIT SOGAR NOCH GELD.“

MAURICIO ARRETX, LEITER BETRIEB UND INFRA­STRUKTUR DER REHA-INSTITUTION TELETÓN, CHILE

* Die Wirkungen wurden durch den Beitrag der GIZ und ihrer Auftraggeber und Partner erreicht. Erhebungszeitraum: 2010 – 2015.

Erfahren Sie mehr über unsere Projekte

Mit neuen weltweit Kooperationen weltweit noch mehr bewegen können

Mit neuen weltweit Kooperationen weltweit noch mehr bewegen können

Nachhaltige Mobilität in Brasilien und Namibia

Nachhaltige Mobilität in Brasilien und Namibia

Thailand und Peru: Neue Wege zur Anpassung an den Klimawandel

Thailand und Peru: Neue Wege zur Anpassung an den Klimawandel

Grüne Kühlung für das Klima in Afrika

Grüne Kühlung für das Klima in Afrika

Chile: Erfolgreich zur Energiewende

Chile: Erfolgreich zur Energiewende