zum Inhalt springen
Foto: GIZ: Zusammenarbeit der GIZ mir dem UNHCR
Gemeinsam ein sicheres Zuhause aufbauen – in Niger bauen Geflüchtete aus Mali zusammen mit Einheimischen neue Wohnviertel. (© UNHCR / Boubacar Younoussa Siddo)

Niger und Mexiko:Verbinden & Voranbringen

Die Zusammenarbeit der GIZ mit dem UNHCR ist richtungsweisend: Gemeinsam verbessern sie Perspektiven von Menschen auf der Flucht und in aufnehmenden Gemeinden, etwa im Niger.

Grafik: GIZ: SDG 1 Keine Armut
Grafik: GIZ: SDG 2 Kein Hunger
Grafik: GIZ: SDG 5 Geschlechtergleichheit
Grafik: GIZ: SDG 7 Bezahlbare und saubere Energie
Grafik: GIZ: SDG 13 Maßnahmen zum Klimaschutz
Grafik: GIZ: SDG 15 Leben an Land
Grafik: GIZ: SDG 16 Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen

Flucht hat viele Facetten. Die Gründe dafür sind mannigfach, der Verlauf oft ungewiss. Menschen auf der Flucht brauchen Hilfe. Und jene, die sie aufnehmen – vorübergehend oder auch langfristig –, dürfen nicht alleingelassen werden. Um diese Herausforderung zu meistern, bedarf es vieler Akteure und neuer Wege der Kooperation. Die UN-Generalversammlung hat im Rahmen des sogenannten Globalen Pakts für Flüchtlinge einen umfassenden Rahmenplan für Flüchtlingshilfemaßnahmen (Comprehensive Refugee Response Framework, CRRF) ausgearbeitet. Um in diesem Rahmen neue Lösungen zu entwickeln, kooperiert die GIZ im Auftrag des Bundesentwicklungsministeriums mit dem UN-Flüchtlingskommissariat UNHCR.

Gemeinsam realisieren sie seit 2018 in ausgewählten Ländern neue Ansätze für die wachsende Zahl von Menschen, die auf der Flucht sind und nicht damit rechnen, bald wieder in ihre Ursprungsregionen zurückkehren zu können. Gemeinden, die viele Menschen aufnehmen, müssen angesichts der schnell steigenden Einwohnerzahl entlastet werden, etwa bei der Infrastruktur. Gleichzeitig sollen Vertriebene so gestärkt werden, dass sie eigenständig ihr Leben verbessern und sich aus der Abhängigkeit von Hilfe befreien können.

Gemeinsam mehr erreichen

Um Menschen auf der Flucht und Aufnahmegemeinden besser zu unterstützen, greifen UNHCR und GIZ den sogenannten Humanitarian-Development-Peace (HDP) Nexus auf. Dieser Ansatz verbindet akute humanitäre Hilfe wie die Unterbringung mit längerfristiger Entwicklungszusammenarbeit und Friedensförderung. Dazu gehören etwa Ausbildung und die gewaltfreie Lösung von Konflikten. Hier bringen jeweils UNHCR und GIZ ihre spezifische Expertise ein, um neue gemeinsame Ansätze zu entwickeln. So entstand die direkte Kooperation mit der GIZ in fünf Ländern. Dort setzt UNHCR auf die Erfahrung der deutschen Partner.

„Die Partnerschaft mit der GIZ wird von UNHCR sehr geschätzt, da sie zwei Organisationen mit ähnlichen Zielen näher zusammenbringt. Beide streben danach, bestehende Denkmuster zu hinterfragen und Lösungen für langfristige Herausforderungen zu finden. Ihr Ziel ist es, die Verknüpfung von humanitärer Hilfe und Entwicklung tatsächlich umzusetzen – statt nur drüber zu sprechen.“

Guido van Heugten, beim Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen (United Nations High Commissioner for Refugees, UNHCR) Beauftragter für Geberbeziehungen
(© Guido van Heugten)

Foto: GIZ: Guido van Heugten, Beauftragter für Geberbeziehungen

Perspektiven außerhalb der Flüchtlingslager

Etwa im Niger. Der afrikanische Staat ist einer der ärmsten der Welt und hat Zehntausende Menschen aufgenommen, die unter anderem aus Mali geflüchtet sind. Damit sie außerhalb von Flüchtlingslagern eine Perspektive für ihr Leben entwickeln können, unterstützt die GIZ sie dabei, gemeinsam mit Einheimischen neue Wohnviertel zu bauen. So sollen auch neue wirtschaftliche Impulse für die aufnehmenden Gemeinden gesetzt werden.

Foto: GIZ: Bessere Unterbringung für Flüchtlinge und Gastfamilien
Bessere Unterbringung für Flüchtlinge und Gastfamilien: In der Region Ouallam im Niger werden die ersten Häuser gebaut.
(© UNHCR / Sylvain Cherkaoui)

In Mexiko hingegen steht die Integration von Flüchtlingen, Migrantinnen und Migranten in den Arbeitsmarkt und die aufnehmenden Gemeinden im Vordergrund. In Uganda, Kenia und Äthiopien wiederum geht es um die Stromversorgung durch erneuerbare Energien für Flüchtlingslager und 
-siedlungen sowie umliegende Gemeinden. Dadurch kann die Energieversorgung der Betroffenen verbessert und Kosten können eingespart werden.

Was alle Aktivitäten verbindet: die systematische Aufarbeitung von Erfahrungen und Erfolgsmethoden. Dies trägt dazu bei, UNHCR als zentralen Akteur in langfristigen Fluchtkrisen zu stärken und vor allem: Lebensbedingungen von Menschen nachhaltig zu verbessern.

Das Vorhaben gehört zur Sonderinitiative „Fluchtursachen bekämpfen – Flüchtlinge reintegrieren“ des Bundesentwicklungsministeriums. Mit dieser Sonderinitiative sollen strukturelle Fluchtursachen wie Armut, Ungleichheit oder Ernährungsunsicherheit beseitigt werden. Gleichzeitig will das BMZ Binnenvertriebene dabei unterstützen, sich neue Lebensgrundlagen und Perspektiven zu schaffen.

Einblicke in unsere Projekte 2019

Wir sind in rund 120 Ländern mit 1.600 Vorhaben aktiv.
Entdecken Sie die Welt der GIZ anhand von Projektbeispielen aus dem Berichtsjahr 2019.

Ghana: Agribusiness & Innovation

Mehr erfahren

Nigeria: Energie & Umweltschutz

Mehr erfahren
Mehr erfahren über die Arbeit der GIZ in Afrika
Mehr erfahren über die Arbeit der GIZ in Asien
Mehr erfahren über die Arbeit der GIZ in Europa
Mehr erfahren über die Arbeit der GIZ in Nord- und Mittelamerika
Mehr erfahren über die Arbeit der GIZ in Südamerika

Mexiko: Identifizierung & Vermittlung

Mehr erfahren

Südafrika und Uganda: Wasser & Verantwortung

Mehr erfahren

Südafrika und Uganda: Wasser & Verantwortung

Mehr erfahren

Afrika: Jung & Zukunftsweisend

Mehr erfahren

Ägypten und Kosovo: Wissen & Austausch

Mehr erfahren

Kamerun: Kommunal & Digital

Mehr erfahren

Libyen: Vertrauen & Hoffnung

Mehr erfahren

Niger und Mexiko: Verbinden & Voranbringen

Mehr erfahren

Sri Lanka: Verstehen & Versöhnen

Mehr erfahren

Thailand: Ernten & Einsparen

Mehr erfahren

Indien: Gesundheit & soziale Sicherung

Mehr erfahren

China: Aufbrechen & Ausbilden

Mehr erfahren

Irak: Hackathons & Hoffnung

Mehr erfahren

Ägypten und Kosovo: Wissen & Austausch

Mehr erfahren

Westbalkan: Gemeinsam & Grenzüberschreitend

Mehr erfahren

Niger und Mexiko: Verbinden & Voranbringen

Mehr erfahren

Brasilien: Wald & Vielfalt

Mehr erfahren

Global: Gesundheit & Kooperation

Mehr erfahren

Sie interessieren sich für weitere Projekte der GIZ?

Überblick über alle laufenden Vorhaben