zum Inhalt springen
Foto: GIZ: Nachhaltiger Reisanbau
Nachhaltiger Reisanbau verbessert die Ökobilanz und die Lebensqualität vieler Bäuerinnen und Bauern. (© GIZ Thailand)

Thailand:Ernten & Einsparen

Mit vereinten Kräften bringt eine internationale Allianz für nachhaltigen Reis die Agrarwende voran. Die GIZ unterstützt sie an zentraler Stelle.

Grafik: GIZ: SDG 1 Keine Armut
Grafik: GIZ: SDG 2 Kein Hunger
Grafik: GIZ: SDG 3 Gesundheit und Wohlergehen
Grafik: GIZ: SDG 5 Geschlechtergleichheit
Grafik: GIZ: SDG 6 Sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen
Grafik: GIZ: SDG 8 Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum
Grafik: GIZ: SDG 12 Nachhaltige/-r Konsum und Produktion
Grafik: GIZ: SDG 13 Maßnahmen zum Klimaschutz
Grafik: GIZ: SDG 15 Leben an Land
Grafik: GIZ: SDG 17 Partnerschaften zur Erreichung der Ziele

Das Reiskorn hat zwei Seiten: Millionen Menschen bringen der Anbau und Verkauf dieses wichtigen Nahrungsmittels Einkommen zur Sicherung ihres Lebensunterhalts. Gleichzeitig ist der konventionelle Reisanbau ressourcenintensiv und trägt zum Klimawandel bei: Die Reisproduktion ist für den Ausstoß von zehn Prozent des besonders klimaschädlichen Methangases weltweit verantwortlich. Viele der Landwirt*innen leiden wiederum selbst unter den Folgen der globalen Erwärmung, wie Dürren oder Meerwasseranstieg.

Damit sich Ökobilanz und Erträge verbessern, hat vor knapp zehn Jahren das UN-Umweltprogramm mit Hilfe des Internationalen Reisforschungsinstituts und der GIZ die Sustainable Rice Platform SRP („Nachhaltige Reisplattform“) gegründet. Im Auftrag des Bundesentwicklungsministeriums und des Bundesumweltministeriums unterstützt die GIZ die Arbeit. Die Allianz hat mehr als 100 Mitgliedsorganisationen, darunter internationale Konzerne und zivilgesellschaftliche Verbände. Gemeinsames Ziel ist es, nachhaltigen Reisanbau weltweit zu fördern. Dafür hat die SRP globale Standards entwickelt.

Foto: GIZ: Kleinbäuerinnen und -bauern werden geschult
Kleinbäuerinnen und -bauern werden geschult, Nass- und Trocken-Anbauphasen abzuwechseln und weniger Pestizide einzusetzen. (© GIZ Thailand)

Wie die Plattform den Reisanbau weltweit nachhaltiger macht

Kleinbäuerinnen und -bauern weltweit werden etwa darin geschult, Nass- und Trocken-Anbauphasen abzuwechseln und weniger Pestizide einzusetzen. 215.000 Bäuerinnen und Bauern in 20 Ländern haben bis 2019 davon profitiert und stellten ihren Anbau schrittweise um. Sie konnten den Ausstoß von Klimagasen zum Teil halbieren und ihre Einkommen um mindestens zehn Prozent erhöhen. Eine wichtige Kombination: Nur wenn sich die Lebensqualität der Menschen verbessert, wird die nachhaltige Agrarwende beim Reisanbau gelingen. Bereits jetzt zeigt sich: Der Zusammenschluss wirkt, auch die Lebensmittelindustrie zieht mit. Das Unternehmen MARS Food mit seiner Marke „Uncle Ben’s“ beispielsweise bezieht bereits 97 Prozent seiner Reismenge von Betrieben, die dem SRP-Standard folgen.

„Die Reiswirtschaft ist zentral für das Erreichen der nachhaltigen Entwicklungsziele: Die Körner ernähren schon jetzt die Hälfte der Menschheit und sorgen für das Einkommen vom mehr als 140 Millionen Landwirt*innen – viele davon Frauen an der Armutsgrenze.“

Matthias Bickel, SRP-Vorstandsvorsitzender und GIZ-Clusterkoordinator Landwirtschaft & Ernährung

Innovative Standards, international umsetzbar

Der Ansatz der Plattform wirkt dabei weltweit, positive Effekte lassen sich etwa in Thailand finden. Rund ein Viertel der global gehandelten Reismenge kommt aus dem südostasiatischen Staat. Um dort den nachhaltigen Anbau zu stärken, führt die GIZ unter anderem mit dem Großhandelskonzern Olam International aus Singapur und der Regierung mehrere Projekte im Auftrag des Bundesentwicklungsministeriums und des Bundesumweltministeriums durch. 2016 wurde in der östlichen Provinz Ubon Ratchathani der weltweit erste nachhaltig produzierte SRP-Reis geerntet. Dieser umfassende Standard regelt vom Saatgut über Dünger und Pestizide bis zu der Verwendung von Schutzhandschuhen diverse Aspekte der Reisproduktion. Selbst der Schulbesuch der Kinder von Anbauenden wird durch den Standard adressiert. Die Bäuerinnen und Bauern konnten einen im Schnitt 25 Prozent höheren Gewinn erzielen, unter anderem weil sie weniger Saatgut, weniger Dünger und weniger Pflanzenschutzmittel eingesetzt hatten. Außerdem wurden bis zu 50 Prozent weniger Treibhausgase emittiert und der Wasserverbrauch um ein Fünftel gesenkt. Und die Reisqualität ist so gut, dass die Körner 2018 von der thailändischen Regierung als „bester Reis des Landes“ ausgezeichnet wurden.

Wie ein Standard entsteht

Die Entwicklung eines Standards ist aufwendig und nimmt mehrere Jahre in Anspruch. Insbesondere Bäuerinnen und Bauern selbst werden mit einbezogen, so auch beim Reisstandard der SRP. Ein erster Praxistest auf dem Feld fand 2015 statt. Über die Dauer von ein bis zwei Anbausaisons
prüfte das Team der SRP einen Pilotstandard in verschiedenen Umweltbedingungen. Darauf folgte 2017 bis 2018 ein Überprüfungsverfahren, in dem diese erste Version 

auf Verständlichkeit und Umsetzbarkeit hin untersucht wurde. 2019 wurde eine zweite Version veröffentlicht sowie 2020 eine Überarbeitung. Die nächste Überprüfung ist für 2022 angesetzt. Dass es sich lohnt, den Standard mit seinen 41 Anforderungen für den Reisanbau einzusetzen, zeigt die datengestützte Auswertung über sogenannte SRP Performance Indicators. Die Landwirt*innen halten ihre Ergebnisse dazu in einem „Farmer Diary“ fest.

  • Foto: GIZ: Umstellung zu nachhaltigem Reisanbau 1
    Der konventionelle Reisanbau ist ressourcenintensiv und trägt zum Klimawandel bei. Die GIZ unterstützt Landwirt*innen bei der Umstellung auf nachhaltigen Reisanbau. (© GIZ Thailand)
  • Foto: GIZ: Umstellung zu nachhaltigem Reisanbau 2
    Der konventionelle Reisanbau ist ressourcenintensiv und trägt zum Klimawandel bei. Die GIZ unterstützt Landwirt*innen bei der Umstellung auf nachhaltigen Reisanbau. (© GIZ Thailand)
  • Foto: GIZ: Umstellung zu nachhaltigem Reisanbau 3
    Der konventionelle Reisanbau ist ressourcenintensiv und trägt zum Klimawandel bei. Die GIZ unterstützt Landwirt*innen bei der Umstellung auf nachhaltigen Reisanbau. (© GIZ Thailand)
  • Foto: GIZ: Umstellung zu nachhaltigem Reisanbau 4
    Der konventionelle Reisanbau ist ressourcenintensiv und trägt zum Klimawandel bei. Die GIZ unterstützt Landwirt*innen bei der Umstellung auf nachhaltigen Reisanbau. (© GIZ Thailand)

Einblicke in unsere Projekte 2019

Wir sind in rund 120 Ländern mit 1.600 Vorhaben aktiv.
Entdecken Sie die Welt der GIZ anhand von Projektbeispielen aus dem Berichtsjahr 2019.

Ghana: Agribusiness & Innovation

Mehr erfahren

Nigeria: Energie & Umweltschutz

Mehr erfahren
Mehr erfahren über die Arbeit der GIZ in Afrika
Mehr erfahren über die Arbeit der GIZ in Asien
Mehr erfahren über die Arbeit der GIZ in Europa
Mehr erfahren über die Arbeit der GIZ in Nord- und Mittelamerika
Mehr erfahren über die Arbeit der GIZ in Südamerika

Mexiko: Identifizierung & Vermittlung

Mehr erfahren

Südafrika und Uganda: Wasser & Verantwortung

Mehr erfahren

Südafrika und Uganda: Wasser & Verantwortung

Mehr erfahren

Afrika: Jung & Zukunftsweisend

Mehr erfahren

Ägypten und Kosovo: Wissen & Austausch

Mehr erfahren

Kamerun: Kommunal & Digital

Mehr erfahren

Libyen: Vertrauen & Hoffnung

Mehr erfahren

Niger und Mexiko: Verbinden & Voranbringen

Mehr erfahren

Sri Lanka: Verstehen & Versöhnen

Mehr erfahren

Thailand: Ernten & Einsparen

Mehr erfahren

Indien: Gesundheit & soziale Sicherung

Mehr erfahren

China: Aufbrechen & Ausbilden

Mehr erfahren

Irak: Hackathons & Hoffnung

Mehr erfahren

Ägypten und Kosovo: Wissen & Austausch

Mehr erfahren

Westbalkan: Gemeinsam & Grenzüberschreitend

Mehr erfahren

Niger und Mexiko: Verbinden & Voranbringen

Mehr erfahren

Brasilien: Wald & Vielfalt

Mehr erfahren

Global: Gesundheit & Kooperation

Mehr erfahren

Sie interessieren sich für weitere Projekte der GIZ?

Überblick über alle laufenden Vorhaben