zum Inhalt springen
Foto: GIZ: es wachsen mehr einheimische Pflanzen statt investiven Bäumen
In der Region um George gedeihen wieder mehr einheimische Pflanzen, nachdem eine Fläche von rund 1.000 Fußballfeldern von einer invasiven Baumart befreit worden ist. (© Jesper Anhede / anhede.se)

Südafrika undUganda: Wasser & Verantwortung

Der Klimawandel setzt den Wasserressourcen weltweit zu. Damit ohnehin trockene Regionen wie Südafrika widerstandsfähiger werden, bringt eine globale Plattform für Wasserschutz alle Beteiligten vor Ort zusammen.

Grafik: GIZ: SDG 6 Sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen
Grafik: GIZ: SDG 8 Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum
Grafik: GIZ: SDG 12 Nachhaltige/-r Konsum und Produktion
Grafik: GIZ: SDG 17 Partnerschaften zur Erreichung der Ziele

Kapstadt stand 2018 kurz vor „Day Zero“ – dem Tag, an dem kein Wasser mehr aus dem Hahn kommt. Die Katastrophe konnte damals abgewendet werden. Doch wie bekämpft ein niederschlagsarmes Land wie Südafrika den Süßwassermangel in Zeiten des Klimawandels und sichert seine wirtschaftliche Entwicklung? Wie das gehen kann, zeigt ein lokales Bündnis in der Gegend der Küstenstadt George, rund 400 Kilometer östlich von Kapstadt. Dort werden Hopfen und Wein angebaut.

Foto: GIZ: einziges Hopfenanbaugebiet Südafrikas
George ist das einzige Hopfenanbaugebiet Südafrikas. (© Jesper Anhede / anhede.se)

Neben Trockenheit leidet die Region stark unter der Ausbreitung der invasiven Baumart „Black Wattle“. Sie wurde vor über 50 Jahren aus Australien eingeführt, um einen Stoff der Rinde für die Lederindustrie zu nutzen. Die Bäume breiteten sich aus und bedrohen die übrige Pflanzenwelt. Das große Problem: Die „Black Wattle“-Akazie benötigt besonders viel Wasser und setzt damit das Ökosystem unter Stress. Deshalb haben Landbesitzer*innen, Landwirte und eine große Brauerei gemeinsam mit dem „International Water Stewardship Programme“ der GIZ und der Umweltorganisation WWF die „George Partnership“ ins Leben gerufen. Ihr Ziel: gemeinsam Verantwortung für die knappe Ressource Wasser zu übernehmen und den Wasserspiegel anzuheben.

Dazu fällten Waldarbeiter die „Black Wattle“-Akazien. Inzwischen wurde eine Fläche von umgerechnet rund 1.000 Fußballfeldern von der invasiven Art befreit. Der Grundwasserspiegel ist gestiegen und in den Uferzonen gedeihen mehr einheimische Pflanzen. „Zusammen mit der GIZ haben wir eine dauerhafte Plattform für Wasserschutz geschaffen“, betont Eugene Matthews vom Verband der südafrikanischen Hopfenanbauer.

  • Foto: GIZ: gemeinsamer Versuch Wasser zu schützen und Grundwasserspiegel anzuheben 1
    Alle Nutzer*innen natürlicher Ressourcen – von Weingütern bis zu Brauereien – helfen gemeinsam, Wasser zu schützen und den Wasserspiegel anzuheben. (© Jesper Anhede / anhede.se)
  • Foto: GIZ: gemeinsamer Versuch Wasser zu schützen und Grundwasserspiegel anzuheben 2
    Alle Nutzer*innen natürlicher Ressourcen – von Weingütern bis zu Brauereien – helfen gemeinsam, Wasser zu schützen und den Wasserspiegel anzuheben. (© Jesper Anhede / anhede.se)
  • Foto: GIZ: gemeinsamer Versuch Wasser zu schützen und Grundwasserspiegel anzuheben 3
    Alle Nutzer*innen natürlicher Ressourcen – von Weingütern bis zu Brauereien – helfen gemeinsam, Wasser zu schützen und den Wasserspiegel anzuheben. (© Jesper Anhede / anhede.se)
  • Foto: GIZ: gemeinsamer Versuch Wasser zu schützen und Grundwasserspiegel anzuheben 4
    Alle Nutzer*innen natürlicher Ressourcen – von Weingütern bis zu Brauereien – helfen gemeinsam, Wasser zu schützen und den Wasserspiegel anzuheben. (© Jesper Anhede / anhede.se)
  • Foto: GIZ: gemeinsamer Versuch Wasser zu schützen und Grundwasserspiegel anzuheben 5
    Alle Nutzer*innen natürlicher Ressourcen – von Weingütern bis zu Brauereien – helfen gemeinsam, Wasser zu schützen und den Wasserspiegel anzuheben. (© Jesper Anhede / anhede.se)
Video: GIZ: Wassermanagement ist zu einer Notwendigkeit geworden

Mit zunehmenden Dürreperioden als einer Folge des Klimawandels ist Wassermanagement zu einer absoluten Notwendigkeit geworden (in englischer Sprache – mit Untertiteln).

Gemeinsam Verantwortung übernehmen

Die Zusammenarbeit in George ist nur eines von vielen regionalen Beispielen, wie das Multigeber-Programm „International Water Stewardship Programme“ im Auftrag des BMZ und der britischen Regierung in afrikanischen und karibischen Ländern sowie in Pakistan Landwirtschaft, Unternehmen, Kommunen und Zivilgesellschaft vernetzt. Die GIZ trägt dabei vorrangig eine Vermittlerrolle. Sie hat in dem Programm seit 2013 mit über 70 Unternehmen zusammengearbeitet und war an 38 Partnerschaften beteiligt. Insgesamt profitierten bis 2019 mehr als 2,7 Millionen Menschen direkt und über zehn Millionen indirekt davon; etwa durch neue Arbeitsplätze und klimaangepasstes Wassermanagement. Die Fortsetzung des Vorhabens startete 2018 unter dem Namen „Natural Resources Stewardship Programme“. Das gemeinsame Ziel bleibt: Alle Nutzer*innen natürlicher Ressourcen übernehmen gemeinsam Verantwortung.

„Die Partnerschaft mit GIZ, WWF und den Bauern entwickelte sich zu einer sehr erfolgreichen Zusammenarbeit. Innerhalb von drei Jahren befreiten wir mehr als 800 Hektar Land von Pflanzen, die hier nicht heimisch sind, aber sehr viel Wasser verbrauchten. Jetzt stehen dem Ökosystem 40 bis 60 Prozent mehr Wasser zur Verfügung.“

Lauren Steytler ist beim Brauerei-Konzern „AB InBev South Africa“ zuständig für die Hopfenfarmen in der südafrikanischen Region George.
(© Jesper Anhede / anhede.se)

Foto: GIZ: Lauren Steytler, Zuständige für die Hopfenfarm eines Brauereikonzerns in George

Mehr Jobs und Naturschutz in Uganda

In der Region Kiiha fungiert das Programm als Moderator und schafft Vertrauen zwischen den beteiligten Gruppen. In der Flussgebietsregion hat es die Zuckerindustrie mit Kommunen sowie Kleinbäuerinnen und -bauern zusammengebracht, um Feuchtgebiete zu schützen und Wasser nachhaltig zu nutzen. Dies trug dazu bei, dass der lokale Zuckerproduzent Kinyara Sugar nun mehr als 45 Millionen Euro in die Erweiterung seiner Produktion investiert und fast 8.000 neue Arbeitsplätze in Uganda schafft.

Foto: GIZ: Programm zum Schutz von Feuchtgebieten und Hilfe Wasser nachhaltig zu nutzen
In der Flussgebietsregion Kiiha schützt das Programm Feuchtgebiete und hilft, Wasser nachhaltig zu nutzen.
(© Jesper Anhede / anhede.se)
Foto: GIZ: lokaler Zuckerproduzent Kinyara Sugar
Der lokale Zuckerproduzent Kinyara Sugar schafft fast 8.000 neue Arbeitsplätze in Uganda. (© Jesper Anhede / anhede.se)
Video: GIZ: Programm zur Gewährleistung der Wasserversorgung, Reduzierung der Umweltverschmutzung

In Ugandas Hauptstadt Kampala kommen öffentliche und private Akteure zusammen, um Umweltverschmutzung zu reduzieren und eine sichere Wasserversorgung zu gewährleisten (in englischer Sprache – mit Untertiteln).

Einblicke in unsere Projekte 2019

Wir sind in rund 120 Ländern mit 1.600 Vorhaben aktiv.
Entdecken Sie die Welt der GIZ anhand von Projektbeispielen aus dem Berichtsjahr 2019.

Ghana: Agribusiness & Innovation

Mehr erfahren

Nigeria: Energie & Umweltschutz

Mehr erfahren
Mehr erfahren über die Arbeit der GIZ in Afrika
Mehr erfahren über die Arbeit der GIZ in Asien
Mehr erfahren über die Arbeit der GIZ in Europa
Mehr erfahren über die Arbeit der GIZ in Nord- und Mittelamerika
Mehr erfahren über die Arbeit der GIZ in Südamerika

Mexiko: Identifizierung & Vermittlung

Mehr erfahren

Südafrika und Uganda: Wasser & Verantwortung

Mehr erfahren

Südafrika und Uganda: Wasser & Verantwortung

Mehr erfahren

Afrika: Jung & Zukunftsweisend

Mehr erfahren

Ägypten und Kosovo: Wissen & Austausch

Mehr erfahren

Kamerun: Kommunal & Digital

Mehr erfahren

Libyen: Vertrauen & Hoffnung

Mehr erfahren

Niger und Mexiko: Verbinden & Voranbringen

Mehr erfahren

Sri Lanka: Verstehen & Versöhnen

Mehr erfahren

Thailand: Ernten & Einsparen

Mehr erfahren

Indien: Gesundheit & soziale Sicherung

Mehr erfahren

China: Aufbrechen & Ausbilden

Mehr erfahren

Irak: Hackathons & Hoffnung

Mehr erfahren

Ägypten und Kosovo: Wissen & Austausch

Mehr erfahren

Westbalkan: Gemeinsam & Grenzüberschreitend

Mehr erfahren

Niger und Mexiko: Verbinden & Voranbringen

Mehr erfahren

Brasilien: Wald & Vielfalt

Mehr erfahren

Global: Gesundheit & Kooperation

Mehr erfahren

Sie interessieren sich für weitere Projekte der GIZ?

Überblick über alle laufenden Vorhaben