zum Inhalt springen

Menschen bei der GIZ: in Zahlen

Verlässlichkeit und Neugier: Dafür steht unser Personal. Zusammen mit Auftraggebern 
und Partnern arbeiten unsere Mitarbeiter*innen mit Leidenschaft und Expertise daran, das Leben von Menschen in rund 120 Ländern nachhaltig positiv zu verändern – auch unter schwierigen Bedingungen.

Zum Stichtag 31. Dezember 2019 arbeiteten 22.199 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weltweit für die GIZ (2018: 20.726). Eine Zahl, die sowohl die steigende Nachfrage an uns als Dienstleister in der ­internationalen Zusammenarbeit bestätigt als auch zeigt, dass wir ein ­attraktiver Arbeitgeber sind. Insgesamt konnten wir einen Zuwachs von sieben Prozent bei allen Mitarbeitenden ­verzeichnen.

Die meisten Beschäftigten, über 80 Prozent, sind im Ausland tätig. Neben Mitarbeitenden im Inland, entsandten Mitarbeitenden und Nationalen Mitarbeitenden waren im vergangenen Jahr 556 entsandte Entwicklungs­helfer*innen sowie 777 Integrierte Fachkräfte und Rückkehrende ­Fachkräfte für die GIZ aktiv.

Jobs und Karriere
Stellenmarkt der GIZ​​​​​​​

Grafik: GIZ: Mitarbeiter*innen

Im Überblick: So arbeiten wir erfolgreich im Ausland

Personal in den Regionen
Stand: 31. Dezember 2019 (2018)
Anzahl

 Entsandte
Fachkräfte
Nationale
Mitarbeitende
Entwicklungs-
helfer*innen1
Integrierte
Fachkräfte2
Rückkehrende
Fachkräfte2
 2018201920182019201820192018201920182019
Afrika südlich der Sahara1.0211.0955.9116.5413043038470192185
Asien/Pazifik3933882.3392.3131381255951169175
Europa, Kaukasus, Zentralasien4303923.1143.1581012100786865
Lateinamerika2061881.2191.204756657466666
Mittelmeer und Naher Osten3704151.5761.856505017172324
Industrieländer (Europa, USA)42583748000000
Gesamt2.4622.53614.19615.120577556317262518515
1 Von den 556 Entwicklungshelfer*innen sind 110 als Fachkräfte des Zivilen Friedensdienstes eingesetzt.
 2 Integrierte Fachkräfte werden durch das Centrum für internationale Migration und Entwicklung (CIM) – eine Arbeitsgemeinschaft aus GIZ und Bundesagentur für Arbeit – an Arbeitgeber in Kooperationsländern vermittelt. Sie sind dort bei einem lokalen Arbeitgeber angestellt und CIM leistet einen Zuschuss zum ortsüblichen Gehalt. Rückkehrende Fachkräfte werden von CIM ebenfalls mit einem Gehaltszuschuss sowie durch Beratungs- und Serviceleistungen unterstützt.
Grafik: GIZ: Entwicklungshelfer*innen

Entwicklungshelfer*innen

Am 18. Juni 1969 und damit vor mehr als 50 Jahren trat das deutsche Entwicklungshelfer-Gesetz (EhfG) in Kraft. Auf dessen Grundlage vermittelt auch der Entwicklungsdienst der GIZ erfolgreich mehr als 300 Fachkräfte jährlich weltweit als Entwicklungshelfer*innen oder Friedensfachkräfte des Zivilen Friedensdienstes. Diese arbeiten für eine begrenzte Zeit unmittelbar und partnerschaftlich mit den Menschen vor Ort zusammen, um sie mit Professionalität, Erfahrung und Engagement zu unterstützen.

Entwicklungsdienst GIZ
Entwicklungsdienst – Weltweites Engagement mit der GIZ

Nationale Mitarbeiter*innen

Eine deutliche Mehrheit der Beschäftigten im Ausland sind Mitarbeiter*innen mit einem Arbeitsvertrag ­unter ­nationalem Arbeitsrecht. Sie machen 70 Prozent der Beleg­schaft aus und haben eine Vielzahl von Funktionen und Führungsrollen inne. Um den Einsatz der Beschäftigten vor Ort weiter zu stärken, wurden die weltweiten Standards für die Personalarbeit mit und für Nationale Mitarbeiter*innen angepasst, verbessert und neu entwickelt. Dabei geht es zum Beispiel um Karrierewege, Personal­entwicklung, Personalplanung und digitale Human-­Resources-Prozesse.

Grafik: GIZ: Integrierte Fachkräfte

Integrierte Fachkräfte

Integrierte Fachkräfte sind Fach- und Führungskräfte aus Deutschland und der EU, die ihre Expertise an Schlüsselpositionen in Entwicklungs- und Schwellenländern einsetzen. Integrierte Fachkräfte sind über einen ­lokalen Arbeitsvertrag direkt beim Arbeitgeber im Einsatzland ­angestellt und damit unmittelbar in die Strukturen vor Ort eingebunden – daher auch der Name „Integrierte Fachkraft“. Nach erfolgreicher Vermittlung beziehen sie ein ­ortsübliches Gehalt, das vom Centrum für internationale Migration und Entwicklung (CIM) durch die GIZ bezuschusst wird.

Wie sieht die Arbeit einer integrierten Fachkraft in der Praxis aus?

Foto: GIZ: Kariem El-Ali
© SKEW

Erfahren Sie, wie Kariem El-Ali in Jakarta im Einsatz ist.

 

Rückkehrende Fachkräfte

Rückkehrende Fachkräfte sind Führungs- und ­Nachwuchskräfte aus Entwicklungs- und Schwellenländern, die in Deutschland eine berufliche Qualifikation erworben haben. CIM hilft ihnen dabei, eine passende Stelle zu finden, die eine nachhaltige Entwicklung in ihrem Herkunftsland fördert. Das Centrum bietet beispielsweise individuelle Beratung zur Rückkehr- und Karriereplanung an oder unterstützt bei der Beschäftigungssuche im Heimatland.

Internationale Personalvermittlung CIM

1Von den 556 Entwicklungshelfer*innen sind 110 als Fachkräfte des Zivilen Friedensdienstes eingesetzt.
2Integrierte Fachkräfte werden durch das Centrum für internationale Migration und Entwicklung (CIM) – eine Arbeitsgemeinschaft aus GIZ und Bundesagentur für Arbeit – an Arbeitgeber in Kooperationsländern vermittelt. Sie sind dort bei einem lokalen Arbeitgeber angestellt und CIM leistet einen Zuschuss zum ortsüblichen Gehalt. Rückkehrende Fachkräfte werden von CIM ebenfalls mit einem Gehaltszuschuss sowie durch Beratungs- und Serviceleistungen unterstützt.

Mitausreisende Partner*innen im Ausland

Ein Auslandseinsatz betrifft häufig nicht allein unsere Mitarbeitenden. Die Regularien für mitausreisende Partner*innen im Einsatzland sind oft restriktiv – vor allem was die eigenen Erwerbstätigkeiten angeht. Die GIZ bietet Angehörigen dazu zukünftig noch bessere Informationen sowie Unterstützung und prüft weitere Maßnahmen wie steuer- und sozialversicherungsrechtliche Beratung sowie Weiterbildungspauschalen.

Frauenanteil bei den Mitarbeiter*innen

Stand: 31. Dezember 2019 (2018)

in Prozent

Grafik: GIZ: Frauenanteil

Frauenanteil bei den Mitarbeiter*innen

Stand: 31. Dezember 2019 (2018)

in Prozent

GESAMTUNTERNEHMEN
InlandAuslandGesamt1Nationale MitarbeitendeGesamt2
2018201920182019201820192018201920182019
65,265,544,446,957,358,843,548,8
 
VORSTANDFÜHRUNGSPOSITIONEN1  
 InlandAuslandGesamt  
20182019201820192018201920182019  
50,033,344,647,836,639,339,842,2  
1 ohne Nationale Mitarbeitende, mit deutschen Arbeitsverträgen
2 mit Nationalen Mitarbeitenden, entsandtem Personal sowie Inlands- und Projektmitarbeiter*innen

Unterschiedliche Nationalitäten unserer Mitarbeiter*innen

 

Grafik: GIZ: Nationalitäten

Altersstruktur

Stand: 31. Dezember 2019 (2018)

in Prozent
 

Grafik: GIZ: Altersstruktur