zum Inhalt springen
Foto: Eine Frau hat den Bauch einer Schwangeren mit beiden Händen umfasst und hört mit einem simplen Hörtrichter in den Bauch hinein.
© GIZ / Rudy Kimvuidi Nkombo

DR Kongo: Ein Rezept für bessere Gesundheit

Ein Gesundheitsprogramm bringt die medizinische Versorgung in der Provinz Süd-Kivu voran – auch während der Pandemie.

Grafik: GIZ: SDG 3 Gesundheit und Wohlergehen
Grafik: GIZ: SDG 10 Weniger Ungleichheiten
Grafik: GIZ: SDG 17 Partnerschaften zur Erreichung der Ziele

Vorsichtig setzt eine Hebamme das hölzerne Hörrohr auf den Bauch der hochschwangeren Kongolesin. Sie arbeitet mit dem klassischen Pinard-Stethoskop, um die Herztöne des Babys zu hören. Dort, wo es sinnvoll ist, greift die Geburtshelferin gerne zu Bewährtem. Gleichzeitig freut sie sich über Neuerungen im Gesundheitswesen ihrer Heimat, der Provinz Süd-Kivu im Osten des Landes.

Damit Menschen in dieser gut acht Millionen Einwohner*innen zählenden kongolesischen Provinz bessere medizinische Hilfe bekommen, stärkt GIZ International Services im Auftrag der Schweizer Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) das Gesundheitssystem. Das Programm PASS (kurz für „Programme d’appui au système de santé“/Programm zur Unterstützung des Gesundheitssystems) kooperiert eng mit dem zuständigen Ministerium von Süd-Kivu und vielen regionalen und lokalen Organisationen. Mehr als zehn Gesundheitszentren oder Kliniken wurden neu errichtet, ausgestattet oder saniert. Insgesamt sollen 1,5 Millionen Menschen einen besseren Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen erhalten.

Mütter und Neugeborene im Fokus

Ein Beispiel dafür ist das Krankenhaus der Stadt Nyangezi im Osten der Demokratischen Republik Kongo. Die Klinik verfügt inzwischen über eine Solarstromanlage, so dass sie nicht vom Stromnetz abhängig ist. Sie wurde zudem vom PASS-Programm mit mobilen Ultraschalleinheiten und anderen medizinischen Geräten ausgestattet. Gerade Mütter und Neugeborene stehen im Zentrum der Fürsorge in Süd-Kivu, denn noch viel zu viele Mütter oder ihre Säuglinge sterben bei Geburten.

Doch es gibt schrittweise Veränderungen in der Region. Die Müttersterblichkeit ist zwischen 2017 und 2020 gesunken. Inzwischen sterben von 100.000 Frauen, die gerade ein Kind zur Welt gebracht haben, 590 – zuvor waren es 730. In Deutschland sind es sieben. DR Kongo ist eines der ärmsten Länder der Welt, zählt im Entwicklungsindex der Vereinten Nationen zu den Schlusslichtern (Platz 175 von 189). Und Süd-Kivu ist wiederum eine der konfliktreichsten und fragilsten Gegenden in dem zentralafrikanischen Staat.

Corona-Hotline zur Information

Während die Gesundheitsfachleute in der Vergangenheit vor allem mit Ausbrüchen von Malaria, akuten Atemwegsinfektionen, Unterernährung und parasitären Krankheiten, Epidemien wie Cholera, Masern und Ebola zu tun hatten, war das Jahr 2020 auch in Süd-Kivu von der Corona-Pandemie geprägt. Mit Unterstützung durch das Corona-Sofortprogramm des BMZ konnten durch das bestehende Netzwerk Gesundheitsstationen zusätzlich für die Behandlung von Covid-19 ausgestattet und Krankheitsausbrüche überwacht werden. Personal, Patientinnen und Patienten sowie Reisende wurden auf das Virus getestet. Außerdem wurde eine Corona-Hotline zur Beratung über Mobiltelefone eingerichtet. Strukturelle Verbesserungen und aktive Nothilfe wurden somit wirksam verzahnt und tragen zu einer besseren Gesundheitsversorgung in der Region bei.

Wir arbeiten seit 2015 eng mit dem PASS-Team bei der Stärkung des Gesundheitssystems zusammen. Dadurch hatten wir bereits eine solide Basis, um schnell auf die Covid-19-Pandemie zu reagieren. Wir haben einen Pandemieplan für die Provinz aufgestellt und umgesetzt.

Porträtfoto: Zozo Musafiri Musa Leiter der Technischen Abteilung der Gesundheitszonen in der Provinz Süd-Kivu
Zozo Musafiri MusaLeiter der Technischen Abteilung der Gesundheitszonen
in der Provinz Süd-Kivu, Demokratische Republik Kongo
(© Zozo Musafiri Musa)

Unsere Projekte im integrierten Unternehmensbericht 2020

Sie möchten einen Überblick über alle Projekte im integrierten Unternehmensbericht 2020 erhalten? Wählen Sie aus der Übersicht der Projekte aus:

Mehr erfahren über die Arbeit der GIZ in Nord- und Mittelamerika

Lateinamerika: Natürlich cool

Mehr erfahren
Mehr erfahren über die Arbeit der GIZ in Südamerika

Brasilien und Mosambik: Digital durchstarten

Mehr erfahren

Sierra Leone: Radioprogramm gegen die Krise

Mehr erfahren

Marokko: Kurs in Richtung Zukunftstechnologie

Mehr erfahren

EU-Kommission: Green Recovery

Mehr erfahren

Westafrika: Infektionsschutz made in Nigeria

Mehr erfahren

Global: Zentren für den digitalen Wandel

Mehr erfahren
Mehr erfahren über die Arbeit der GIZ in Europa

Global: Digitale Zeitenwende

Mehr erfahren

Bosnien und Herzegowina: Abenteuerliche Tourismusmagneten

Mehr erfahren
Mehr erfahren über die Arbeit der GIZ in Afrika

DR Kongo: Ein Rezept für eine bessere Gesundheit

Mehr erfahren

Südafrika: Grün investieren

Mehr erfahren

Moldau: Neue Schnitte, neue Chancen

Mehr erfahren

Ostafrika: Infektionen bekämpfen

Mehr erfahren

Global: Künstliche Intelligenz für alle

Mehr erfahren

Libanon: Bildungschancen für alle

Mehr erfahren

Afghanistan: Menschenrechte buchstabieren

Mehr erfahren
Mehr erfahren über die Arbeit der GIZ in Asien

Kambodscha: Niemanden übersehen

Mehr erfahren

Indonesien: Eis aus Sonne

Mehr erfahren

Sie wollen mehr über die Arbeit der GIZ erfahren? Hier finden Sie Informationen zu rund 1.600 laufenden Vorhaben.

Überblick über alle laufenden Vorhaben