zum Inhalt springen
(1)	Foto: Eine Bühne, auf der mehrere Leinwände Videobilder unterschiedlicher Personen zeigen.

Global: Digitale Zeitenwende

Eingebunden ins „Team Europe“ bringt Deutschland die Digitalisierung weltweit voran.

Grafik: GIZ: SDG 8 Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum
Grafik: GIZ: SDG 9 Industrie, Innovation und Infrastruktur
Grafik: GIZ: SDG 10 Weniger Ungleichheiten
Grafik: GIZ: SDG 17 Partnerschaften zur Erreichung der Ziele

Neue Technologien sind ein maßgeblicher Treiber für nachhaltige Entwicklung: Farmer*innen können Wetterdaten für Ernten abfragen, Unternehmen Geldgeschäfte effizienter abwickeln, Schulen E-Learning-Angebote bereitstellen. Die Möglichkeiten der digitalen Transformation sind schier unerschöpflich – und gerade auch in der internationalen Zusammenarbeit von großem Nutzen. Das gilt nicht zuletzt bei der Frage, wie man die tiefgreifende Zäsur der Pandemie nutzen kann, um eine grünere und nachhaltigere Zukunft zu gestalten. Deshalb haben sowohl die EU-Kommission als auch die Bundesregierung die Digitalisierung zu einem besonderen Schwerpunkt ihrer weltweiten Zusammenarbeit erklärt. Ende 2020 startete die gemeinsame Initiative „Digital for Development (D4D)“-Hub – mit prominenter Unterstützung von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, Bundeskanzlerin Angela Merkel und anderen EU-Staatsoberhäuptern. Gemeinsam möchten sie im D4D-Hub neue digitale Partnerschaften schmieden und einen fairen, sicheren und nachhaltigen digitalen Wandel gemeinsam mit globalen Partnern voranbringen.

Ganz im Geiste von „Team Europe“, bei dem sich Länder der EU für Projekte und Programme in Entwicklungsländern zusammenschließen und koordiniert vorgehen, entstand dieser zentrale digitale Knotenpunkt aus der Zusammenarbeit von Deutschland, Frankreich, Belgien, Estland und Luxemburg. Weitere sechs EU-Mitgliedsstaaten haben sich dem D4D-Hub und seinen Zielen als Mitglieder angeschlossen. Die GIZ leitet den globalen D4D-Hub im Auftrag des Bundesentwicklungsministeriums und in Zusammenarbeit mit europäischen Partnern wie unter anderem Agence Française de Développement und LuxDev.

Innovationen nutzen – fair und menschlich

Der Hub ist als offene Plattform zum Austausch angelegt, der Partner aus der ganzen Welt zusammenbringt. Europäische Tech-Firmen wie SAP, Vodafone und Nokia beteiligen sich bereits an Dialogformaten und Wissenstransfer. Auch Unternehmen aus Afrika und Asien können sich zukünftig einbringen, innovative Partnerschaften mit anderen Akteuren bilden und gemeinsam neue Projektideen entwickeln. Neben Politikdialogen werden über den Hub konkrete Projekte angeschoben, die dazu beitragen, die digitale Kluft in und zwischen Ländern zu verkleinern und die digitale Transformation fair und sicher voranzubringen. Es sind bereits einige Digitalinitiativen und Neuvorhaben aus dem D4D-Hub heraus entstanden, unter anderem die europäische Initiative „African-European Digital Innovation Bridge“, die ein Netzwerk an regional vernetzten Hubs über ganz Afrika aufbaut. Sie sollen technische Innovationen und Joint Ventures vor allem für mittlere Unternehmen und Start-ups zwischen beiden Kontinenten fördern. Und schließlich ist eine politische Initiative namens „EU-AU Data Flagship“ ins Leben gerufen worden, die Regeln für eine faire Nutzung von Daten aufstellen und einen gemeinsamen Datenraum zwischen Europa und Afrika schaffen soll. Zusammengenommen haben alle Projekte und Initiativen ein Ziel: Innovationen nutzen und dabei sicherstellen, dass der Digitalisierungsschub fair und auf den Menschen ausgerichtet geschieht. Die D4D-Hub-Aktivitäten in Afrika machen dabei erst den Anfang: 2021 sollen sie zunächst auf Lateinamerika ausgeweitet werden – gefolgt von Zentralasien und Südostasien.

Unsere Projekte im integrierten Unternehmensbericht 2020

Sie möchten einen Überblick über alle Projekte im integrierten Unternehmensbericht 2020 erhalten? Wählen Sie aus der Übersicht der Projekte aus:

Mehr erfahren über die Arbeit der GIZ in Nord- und Mittelamerika

Lateinamerika: Natürlich cool

Mehr erfahren
Mehr erfahren über die Arbeit der GIZ in Südamerika

Brasilien und Mosambik: Digital durchstarten

Mehr erfahren

Sierra Leone: Radioprogramm gegen die Krise

Mehr erfahren

Marokko: Kurs in Richtung Zukunftstechnologie

Mehr erfahren

EU-Kommission: Green Recovery

Mehr erfahren

Westafrika: Infektionsschutz made in Nigeria

Mehr erfahren

Global: Zentren für den digitalen Wandel

Mehr erfahren
Mehr erfahren über die Arbeit der GIZ in Europa

Global: Digitale Zeitenwende

Mehr erfahren

Bosnien und Herzegowina: Abenteuerliche Tourismusmagneten

Mehr erfahren
Mehr erfahren über die Arbeit der GIZ in Afrika

DR Kongo: Ein Rezept für eine bessere Gesundheit

Mehr erfahren

Südafrika: Grün investieren

Mehr erfahren

Moldau: Neue Schnitte, neue Chancen

Mehr erfahren

Ostafrika: Infektionen bekämpfen

Mehr erfahren

Global: Künstliche Intelligenz für alle

Mehr erfahren

Libanon: Bildungschancen für alle

Mehr erfahren

Afghanistan: Menschenrechte buchstabieren

Mehr erfahren
Mehr erfahren über die Arbeit der GIZ in Asien

Kambodscha: Niemanden übersehen

Mehr erfahren

Indonesien: Eis aus Sonne

Mehr erfahren

Sie wollen mehr über die Arbeit der GIZ erfahren? Hier finden Sie Informationen zu rund 1.600 laufenden Vorhaben.

Überblick über alle laufenden Vorhaben