zum Inhalt springen

Unser Geschäftsjahr 2020

Rund 3,3 Milliarden Euro – so hoch war das Geschäftsvolumen der GIZ im Jahr 2020 und damit rund 9 Prozent höher als im Vorjahr (2019: 3,1 Milliarden Euro). Auch in Pandemiezeiten haben unsere Auftraggeber Aufträge im Wert von 4,2 Milliarden Euro an uns vergeben, 14 Prozent mehr als 2019 (3,7 Milliarden Euro).

Geschäftsvolumen 2020

Das Geschäftsvolumen der GIZ setzt sich aus den Einnahmen des Gemeinnützigen Bereichs (GnB) und der Gesamtleistung des steuerpflichtigen Geschäftsbereichs International Services (InS) zusammen. Im GnB, auf den 2020 rund 3,2 Milliarden Euro des Geschäftsvolumens entfallen (2019: 2,9 Milliarden Euro), ist die GIZ vor allem für das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) sowie für andere Deutsche Öffentliche Auftraggeber (DÖAG) tätig. InS erwirtschaftete 2020 eine Gesamtleistung in Höhe von 108 Millionen Euro (2019: 118 Millionen Euro). Über InS können internationale Institutionen wie die Europäische Union, die Vereinten Nationen, Regierungen weltweit sowie Unternehmen und private Stiftungen die GIZ direkt beauftragen. 

Zuverlässig und vorausschauend auch in Pandemiezeiten

Das Geschäftsjahr 2020 wurde maßgeblich durch die Corona-Pandemie bestimmt. Bislang konnte die GIZ zusammen mit Auftraggebern und Partnern vor Ort für 253 Millionen Euro Corona-Sofortmaßnahmen identifizieren, die sich in der Umsetzung befinden. Damit leistet das Unternehmen einen Beitrag zum Corona-Sofortprogramm des BMZ

Entwicklungspolitische Schwerpunkte setzen 

Mehr als 50 Prozent der GIZ-Aufträge werden im konzeptionellen Wettbewerb mit anderen öffentlichen und gemeinnützigen Institutionen eingeworben. Einen besonderen Anteil daran haben die BMZ-Sonderinitiativen (SI), mit denen das BMZ entwicklungspolitische Schwerpunkte setzt. Die Gesamteinnahmen aus den insgesamt vier SI konnten seit 2015 mehr als verdoppelt werden: auf insgesamt rund 500 Millionen Euro (2019: 383 Millionen Euro).  

Gemeinsam mehr erreichen 

Globale Herausforderungen können wir nur gemeinsam lösen. Im Rahmen von Kofinanzierungen werden bestehende Vorhaben des BMZ oder auch anderer DÖAG durch zusätzliche Mittel von Dritten oder durch eine Komponente bzw. Maßnahme erweitert. Kofinanzier können UN-Organisationen, Unternehmen, private Stiftungen oder die Europäische Union sein. Wie in den Vorjahren war die EU 2020 im Gemeinnützigen Bereich der größte Kofinanzier, im Geschäftsbereich International Services bleibt sie der größte Auftraggeber. In die weltweiten Aktivitäten der EU bringt sich die GIZ mit ihrer jahrzehntelangen Erfahrung, ihrer fachlichen Expertise und ihrer großen Umsetzungsstärke ein – und das sehr erfolgreich: Das Geschäftsvolumen der GIZ mit der EU hat in den letzten Jahren stetig zugenommen und sich seit 2015 (160 Millionen Euro) auf 428 Millionen Euro fast verdreifacht.

Vergabe an Dritte

Die Zusammenarbeit mit Dritten hat im Jahr 2020 erneut zugenommen. Das weltweite Vergabevolumen lag bei rund 1.838 Millionen Euro und somit rund 9 Prozent über dem Vorjahr (2019: 1.690 Millionen Euro). Dabei wurden mit rund 1.453 Millionen Euro 79 Prozent der Vergaben über die GIZ-Zentrale getätigt. In der Außenstruktur wurden rund 385 Millionen Euro bzw. 21 Prozent vergeben. 

 

Die ausführliche Finanz- und Ertragslage sowie die Vorausschau auf 2021 finden Sie im Jahresabschluss 2020

Entwicklung im Gemeinnützigen Bereich (GnB)

Stand: 31. Dezember 2020 (2019)
Gesamteinnahmen GnB in Mio. €1

Einnahmen20202019
Gesamt3.2192.944
BMZ2.7462.553
davon Kofinanzierungen Dritter zu BMZ-Vorhaben2481384
davon Sonderinitiativen2500383
DÖAG445360
davon Kofinanzierungen Dritter zu DÖAG-Vorhaben32651
Sonstige Geschäftsfelder im GnB42831

Deutsche Öffentliche Auftraggeber (DÖAG)

Stand: 31. Dezember 2020 (2019)
Einnahmen DÖAG in Mio. €1

 20192020
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit154270
Auswärtiges Amt9897
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie3132
Kofinanzierungen Dritter zu DÖAG-Vorhaben35126
Übrige Bundesministerien und sonstige DÖAG (z. B. Landesministerien)910
Bundesministerium der Verteidigung13
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft43
EU-Twinning552
Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat62
Bundesministerium der Finanzen11
Gesamt360445

GIZ International Services (InS

Stand: 31. Dezember 2020 (2019)
in Mio. €1

KategorieWert 2020 in Mio. €Wert 2019 in Mio. €
Gesamt10818
Europäische Union4460
Deutsche Öffentliche Auftraggeber83026
Privatwirtschaft1513
Bilaterale Geber7107
Nationale Regierungen657
Finanzinstitutionen und Fonds24
UN-Organisationen00,2
Sonstige22

Geschäftsvolumen der GIZ aus der Zusammenarbeit mit der EU
in Mio. €1

JahrWert
2015160 Millionen Euro
2016232 Millionen Euro
2017289 Millionen Euro
2018358 Millionen Euro
2019374 Millionen Euro
2020428 Millionen Euro

Alle Werte werden ohne Dezimalstellen ausgewiesen. Daher kommt es zu Rundungsdifferenzen.
Hier handelt es sich ausschließlich um BMZ-Sonderinitiativen und Kofinanzierungen aus dem Geschäftsfeld BMZ. Sie sind bereits in den Gesamteinnahmen aus dem Geschäft mit dem BMZ enthalten.
Hier handelt es sich um Kofinanzierungen zu den Vorhaben der anderen Deutschen Öffentlichen Aufraggeber (außer BMZ).
Dabei handelt es sich um Einnahmen aus Kleinstmaßnahmen im Gemeinnützigen Bereich sowie Zuwendungen.
Indirekte Einnahmen aus von der Europäischen Kommission finanzierten, bilateralen Verwaltungspartnerschaften zwischen der Bundesregierung und Beitrittskandidaten oder Nachbarschaftsstaaten der EU. Für die Vorbereitung und Begleitung wird die GIZ vom jeweils zuständigen Bundesministerium beauftragt.
Umfasst alle Deutschen Öffentlichen Auftraggeber, darunter die Bundesministerien, aber zum Beispiel bei InS auch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).
Umfasst alle Finanzierungsmittel aus einem Staatshaushalt, sofern diese nicht einem Land, in dem wir arbeiten, zuzuordnen sind (dann werden diese unter Nationale Regierungen erfasst). Beispiele für klassische bilaterale Geber sind die schweizerische Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) oder die französische Agence Française du Développement (AFD).
Umfasst Finanziers, die Mittel aus dem Haushalt eines Landes, in dem wir arbeiten, verwenden.

Auf dieser Seite finden sich Informationen zu folgenden Sustainable Development Goals (SDGs):

Grafik: GIZ: SDG 8 Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum
Grafik: GIZ: SDG 12 Nachhaltige/-r Konsum und Produktion

Auf dieser Seite finden sich Informationen zu folgenden Nachhaltigkeitsstandards:
GRI-Standard 102-6, 102-7