zum Inhalt springen
Foto: Eine Frau sitzt und lacht den Betrachtenden an. In ihrer rechten Hand hält sie einen langen Stock.
© GIZ / Conor Wall

Kambodscha: Niemanden übersehen

Flexible Armutsbekämpfung in Kambodscha zahlt sich in Zeiten der Pandemie aus.

Grafik: GIZ: SDG 1 Keine Armut
Grafik: GIZ: SDG 5 Geschlechtergleichheit
Grafik: GIZ: SDG 10 Weniger Ungleichheiten

Jeden Tag ein Frühstück – so bescheiden sind die Wünsche von Noun Seang. Die 89-jährige Kambodschanerin lebt bei ihrer Tochter und den Enkelkindern im Südwesten des Landes. Vor Corona sorgte ihr Schwiegersohn als Tagelöhner für ein kleines Einkommen. Doch seit Frühjahr 2020 konnte er wie viele andere keinen Job mehr finden. Mit der Pandemie brach der Tourismus ein, Fabriken machten zu und die Bauindustrie fuhr herunter. 

Die Krise traf die Ärmsten der rund 16 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner besonders hart. Etwa 15 Prozent von ihnen lebten bereits vor der Pandemie in Armut. Seit Juli 2020 erhalten sie finanzielle Nothilfe vom Staat. Verteilt wird sie über eine Datenbank, die die GIZ gemeinsam mit Kambodschas Regierung aufgebaut hat. Bereits seit mehr als zehn Jahren arbeitet die GIZ im Auftrag des BMZ und des australischen Außenministeriums an der Plattform IDPoor (Identification of Poor Households/ Erfassung armer Haushalte). Dahinter steckt ein partizipativer Prozess, der den ärmsten Menschen in jeder Kommune erlaubt, sich nach einfachen Kriterien digital zu registrieren. Schon vor der Pandemie erhielten viele eine spezielle Berechtigungskarte und so unter anderem kostenlose Gesundheitsversorgung, Zugang zu Trinkwasser und Schulessen für die Kinder.

Corona-Nothilfe für 2,7 Millionen Menschen

Kambodschas Sozialministerium nutzt die Datenbasis von IDPoor in der Pandemie: Im Dezember 2020 wurden beispielsweise rund 682.000 arme Haushalte mit 2,7 Millionen Menschen landesweit finanziell unterstützt – und die Nothilfe dauert an. Diese schnelle Initiative war nur möglich, weil mit IDPoor bereits die solide Basis gelegt worden war. Innerhalb kürzester Zeit wurde die Registrierung angepasst und Menschen in Not können sich nun auch direkt bei den Verwaltungen melden: damit niemand übersehen wird. Diese Möglichkeit nutzten 2020 über 225.000 Personen. 

Auch Noun Seangs Tochter Noung ließ die Familie für die Nothilfe registrieren. Der Ortsvorsteher hatte sie informiert. „Ich kann nicht lesen, deshalb hatte ich keine Hinweise etwa aus Zeitungen erhalten“, sagt sie, „wir waren verzweifelt.“ Seither bekommt sie monatlich umgerechnet rund 40 Euro ausgezahlt. „Jetzt können wir Nahrungsmittel kaufen“, sagt Noun Seang und freut sich: „Jeden Tag ein Frühstück.“

Die GIZ hat eine entscheidende Rolle beim Aufbau von IDPoor gespielt. Ich war sehr beeindruckt von der Kompetenz der GIZ-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter und ihrer Fähigkeit, in einem komplexen interkulturellen Umfeld zu arbeiten. Sie haben ein starkes Verständnis für die politische Ökonomie des Landes bewiesen und hervorragend mit der australischen Botschaft und anderen Beteiligten kommuniziert.

Porträtfoto: Luke Arnold
Luke ArnoldVize-Botschafter Australiens in Kambodscha
(© GIZ / Conor Wall)
  • Foto: Zwei Frauen und ein Kind sitzen auf einer Holzplattform vor einem Holzhaus. Alle tragen eine OP-Maske. Eine Frau hält ein Tablet mit beiden Händen.
    Die Krise traf die Ärmsten der rund 16 Millionen Einwohner*innen Kambodschas besonders hart. Sie können über die Plattform IDPoor finanzielle Hilfe vom Staat erhalten.
    (© GIZ / Conor Wall)
  • Foto: Ein Mann steht vor einem Tisch, hinter der eine Frau sitzt. Die Frau übergibt ihm lächelnd ein Schriftstück.
    Die Krise traf die Ärmsten der rund 16 Millionen Einwohner*innen Kambodschas besonders hart. Sie können über die Plattform IDPoor finanzielle Hilfe vom Staat erhalten.
    (© GIZ / Conor Wall)
  • Foto: Mehrere Personen auf einer Holzplattform. Alle tragen eine OP-Maske.  Auf dem Boden einige Schriftstücke. Eine Person hält ein Tablet in den Händen, eine weitere Person blickt auf den dargestellten Inhalt.
    Die Krise traf die Ärmsten der rund 16 Millionen Einwohner*innen Kambodschas besonders hart. Sie können über die Plattform IDPoor finanzielle Hilfe vom Staat erhalten.
    (© GIZ / Conor Wall)
  • Foto: Zwei Personen sitzen nebeneinander an einem Tisch und blicken sich an.  Auf dem Tisch ein Schriftstück sowie ein Tablet.
    Die Krise traf die Ärmsten der rund 16 Millionen Einwohner*innen Kambodschas besonders hart. Sie können über die Plattform IDPoor finanzielle Hilfe vom Staat erhalten.
    (© GIZ / Conor Wall)

Ziele für nachhaltige Entwicklung

Die in der Agenda 2030 formulierten Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals – SDGs) bilden den Rahmen für unsere Arbeit weltweit. Klicken Sie auf ein Ziel und erfahren Sie, welche Projekte in diesem Bericht zu seiner Erreichung beitragen.

Mehr zur Agenda 2030

Projekte mit diesem Ziel

Afghanistan: Menschenrechte buchstabieren

Mehr erfahren

Bosnien und Herzegowina: Abenteuerliche Tourismusmagneten

Mehr erfahren

Brasilien und Mosambik: Digital durchstarten

Mehr erfahren

DR Kongo: Ein Rezept für eine bessere Gesundheit

Mehr erfahren

EU-Kommission: Green Recovery

Mehr erfahren

Global: Digitale Zeitenwende

Mehr erfahren

Global: Künstliche Intelligenz für alle

Mehr erfahren

Global: Zentren für den digitalen Wandel

Mehr erfahren

Indonesien: Eis aus Sonne

Mehr erfahren

Kambodscha: Niemanden übersehen

Mehr erfahren

Lateinamerika: Natürlich cool

Mehr erfahren

Libanon: Bildungschancen für alle

Mehr erfahren

Marokko: Kurs in Richtung Zukunftstechnologie

Mehr erfahren

Moldau: Neue Schnitte, neue Chancen

Mehr erfahren

Ostafrika: Infektionen bekämpfen

Mehr erfahren

Sierra Leone: Radioprogramm gegen die Krise

Mehr erfahren

Südafrika: Grün investieren

Mehr erfahren

Westafrika: Infektionsschutz made in Nigeria

Mehr erfahren