zum Inhalt springen
Foto: Eine Halle, deren Stützpfeiler aus Bambus gefertigt sind. Darin verschiedene Blumen sowie Blumengefäße. Personen gehen einen Gang entlang und betrachten das Angebot.
© HECTORHACHEGE / Shutterstock.com

Lateinamerika: Natürlich cool

Umwelt- und klimafreundliche Kühlsysteme für eine „grünere“ Blumenindustrie in Kolumbien

Grafik: GIZ: SDG 9 Industrie, Innovation und Infrastruktur
Grafik: GIZ: SDG 12 Nachhaltige/-r Konsum und Produktion
Grafik: GIZ: SDG 13 Maßnahmen zum Klimaschutz
Grafik: GIZ: SDG 17 Partnerschaften zur Erreichung der Ziele

Rund um Kolumbiens Hauptstadt Bogotá befinden sich im wahrsten Sinne des Wortes blühende Landschaften: Dort wachsen Unmengen von Rosen, Nelken, Tulpen, Orchideen und viele andere Schnittblumen. Die Gegend ist so etwas wie das Blumenbeet des Landes und ein wichtiger Wirtschaftsfaktor Kolumbiens. Der größte Teil dieser bunten Vielfalt wird exportiert, überwiegend in die Vereinigten Staaten. Jedes Jahr verlassen mehr als 200.000 Tonnen Blumen den Andenstaat; nur die Niederlande überflügeln Kolumbien hier noch. 

Doch es braucht umfangreiche Kühlsysteme, um die vergängliche Ware frisch zu halten. Viele davon belasten Umwelt und Atmosphäre, weil sie häufig mit ozon- und klimaschädlichen Gasen arbeiten. Dabei gäbe es natürliche Alternativen, etwa Propan oder Ammoniak. Um den Einsatz dieser umweltfreundlichen und energieeffizienten Kältemittel zu befördern, unterstützt die GIZ gemeinsam mit UNDP fünf ausgewählte Blumenfarmen in Kolumbien bei der Umstellung – vier davon in der Gegend rund um Bogotá, eine im Nordwesten des Landes. Die GIZ führt auch Trainings von Kältetechniker*innen durch. Außerdem berät sie die kolumbianische Regierung, damit sie ihren internationalen Verpflichtungen im Ozon- und Klimaschutz nachkommen kann.

Klimafreundliche Zukunftstechnologien fördern

Der Kältesektor ist, auch wenn man es nicht sofort vermutet, für einen großen Teil der globalen schädlichen Treibhausgase verantwortlich. Die Ozon- und Klimawirkung von Kühlschränken und -anlagen sowie Klimatisierung ist in etwa so groß wie die des weltweiten Transportsektors, also erheblich. Und sie wächst rasant. Das hat mit steigender Wirtschaftsleistung und wachsendem Lebensstandard in vielen Schwellen- und Entwicklungsländern zu tun. Zusammen mit den beiden UN-Organisationen UNDP und UNIDO unterstützt die GIZ deshalb im Auftrag des BMZ und kofinanziert von der EU in sieben Ländern das Programm SPODS (Sustainable and climate-friendly Phase-out of Ozone Depleting Substances). Zu den Projekten des Programms zählt zum Beispiel die genannte Blumenzucht in Kolumbien.

Schon vor der Pandemie hatte SPODS das Ziel, schädliche Kältemittel nach und nach durch umweltfreundliche Varianten zu ersetzen, dafür in den beteiligten Ländern das entsprechende Bewusstsein zu schaffen und gute Beispiele zu liefern. Während der Corona-Krise hat die lateinamerikanische Wirtschaft enorm gelitten. Klimafreundliche Zukunftstechnologien bieten jetzt die große Chance auf einen grünen Aufschwung, auch im Kältesektor und in der Blumenindustrie. Die Weiterbildungen zu umweltfreundlichen und energieeffizienten Kältemitteln verbessern zudem die Jobchancen der Kältetechniker*innen und tragen dazu bei, die Branche „grüner“ zu machen – Stichwort „Green Recovery“. Zumal der Klima- und Umweltschutz jetzt noch ein bisschen „cooler“ wird. 

Ziele für nachhaltige Entwicklung

Die in der Agenda 2030 formulierten Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals – SDGs) bilden den Rahmen für unsere Arbeit weltweit. Klicken Sie auf ein Ziel und erfahren Sie, welche Projekte in diesem Bericht zu seiner Erreichung beitragen.

Mehr zur Agenda 2030

Projekte mit diesem Ziel

Afghanistan: Menschenrechte buchstabieren

Mehr erfahren

Bosnien und Herzegowina: Abenteuerliche Tourismusmagneten

Mehr erfahren

Brasilien und Mosambik: Digital durchstarten

Mehr erfahren

DR Kongo: Ein Rezept für eine bessere Gesundheit

Mehr erfahren

EU-Kommission: Green Recovery

Mehr erfahren

Global: Digitale Zeitenwende

Mehr erfahren

Global: Künstliche Intelligenz für alle

Mehr erfahren

Global: Zentren für den digitalen Wandel

Mehr erfahren

Indonesien: Eis aus Sonne

Mehr erfahren

Kambodscha: Niemanden übersehen

Mehr erfahren

Lateinamerika: Natürlich cool

Mehr erfahren

Libanon: Bildungschancen für alle

Mehr erfahren

Marokko: Kurs in Richtung Zukunftstechnologie

Mehr erfahren

Moldau: Neue Schnitte, neue Chancen

Mehr erfahren

Ostafrika: Infektionen bekämpfen

Mehr erfahren

Sierra Leone: Radioprogramm gegen die Krise

Mehr erfahren

Südafrika: Grün investieren

Mehr erfahren

Westafrika: Infektionsschutz made in Nigeria

Mehr erfahren